Termine und Auftritte 2016

HHC im Reiner Pavillon Nürtingen

Am 16. Juli 2017 hat der HHC Frickenhausen einen Auftritt um 11.30 Uhr im Reiner Pavillon am Galgenberg, oberhalb des Hallenbades in Nürtingen. In der Matinée Reihe des Hölderlin Vereins Nürtingen spielen die Akkordeonisten des 1. Orchesters unterhaltende Musik für die Besucher. Die Veranstaltung findet nur bei schönem Wetter statt.

Rückblicke

HHC Generalversammlung 2017

HHC Ensemble beim Albverein Nürtingen 2017

HHC beim Neujahrsempfang 2017

Den Neujahrsempfang des SPD Ortsvereins Frickenhausen unrahmte das 1. Orchester Ende Februar 2017.

HHC beim Adventsmarkt "Winterzauber Frickenhausen" 2016

Am 2. Advent unterhielt das 1. Orchester des HHC bei Sonnenschein die Marktbesucher mit fröhlicher und besinnlicher Akkordeonmusik.

HHC Herbstkonzert

Das jährliche Herbstkonzert des HHC Frickenhausen am 13. November 2016 lockte wieder einmal viele musikinteressierte Besucher in die Festhalle im Erich Scherer-Zentrum. Vor fast ausverkauftem Saal präsentierte sowohl der Nachwuchs des Vereins in Schüler- und Jugendorchester als auch das 1. Orchester dem begeisterten Publikum ein beschwingtes Programm verschiedenster Akkordeonmusik.

 

Nach kurzer Begrüßung der Gäste durch Vorstandsmitglied Klaus Weber eröffnete das achtköpfige Schülerorchester unter der Leitung von Wiltrud Deuschle den Abend mit dem Stück „Little Amadeus in Concert“, einem Satz aus der 1.Sinfonie des erst 8-jährigen Wolfgang Amadeus Mozart, arrangiert von Gottfried Hummel. Weiter ging es mit dem rhythmisch-fetzigen Stück „Scherzo in G“, einer Originalkomposition für Akkordeon von Thomas Eckberg. Als Gastmusiker hatte sich Deuschle in diesem Jahr den jungen Schlagzeuger Moritz Wagner eingeladen, der sowohl das Schülerorchester als auch das Jugendensemble gekonnt begleitete. Einen bewundernswerten Soloauftritt brachte im Anschluss der 11-jährige Akkordeonschüler Mathis Berg zu Gehör. Ganz allein auf der Bühne sitzend, verzauberte er das Publikum mit seinem zweiteiligen Stück „Béka-Róka“ von Grock, wobei der Titel erst langsam und melancholisch begann, um sich dann zu einem sehr schnellen ungarischen Czárdás zu steigern. Der junge Nachwuchsschüler Deuschles wurde von den Zuhörern mit viel Beifall für seinen mutigen Auftritt belohnt. Danach verabschiedete sich das Schülerorchester mit dem schönen Beitrag „Tango Fieber“. Nach kurzem Umbau nahm dann das ebenfalls 8-köpfige Jugendorchester unter der Leitung von Wiltrud Deuschle auf der Bühne Platz. Das anspruchsvolle Programm begann mit dem fünfsatzigen Stück „Footprints“, bei dem sich sanfte und ruhige Töne mit beschwingten abwechselten. Bekannte Klänge nahmen die Zuschauer anschließend mit auf eine Reise in die Welt des bunten Musicals. „Can you feel the love tonight“ aus dem berühmten Musical und Film „König der Löwen“ von Elton John erfüllte den Saal. Argentinische Tangoklänge ertönten im folgenden Stück „Tango Appassionado“ von Thomas Ott. Der sogenannte „Tango Nuevo“ habe sich aus dem alten argentinischen Tango entwickelt, erklärte Petra Weber, die wie jedes Jahr gekonnt durch das Programm führte und dem Zuschauer durch kleine Geschichten die einzelnen Stücke näherbrachte. Mit einer ausgesprochen schnellen und rhythmisch schwierigen „Salsa Party“, bei der karibische Klänge zu hören waren, beendete das Jugendorchester sein unterhaltsames Programm. Nach der Pause, in der sich die Besucher mit Getränken und Brötchen stärken konnten, füllte sich die Bühne mit dem 1. Orchester. Unter der Leitung von Stefan Weber begannen die Spieler ihr Programm mit dem kessen 80er-Jahre Hit „Go West“ von den Pet Shop Boys. Die Geschichte von „Narcissus“, einem schönen Jüngling aus der griechischen Mythologie, stand Pate für das folgende gleichnamige Musikstück. Narcissus verliebt sich dabei stolz in sein eigenes, schönes Spiegelbild, kann nicht mehr davon lassen und stirbt schließlich vor Gram und verwandelt sich in eine Narzisse. Diese ergreifende Geschichte brachten die vielen Akkordeonspieler des 1. Orchesters gekonnt zu Gehör. Es folgten zwei Medleys zweier weltberühmter Musiker , die für jede Generation die passende Melodie boten: Sir Elton John und Frank Sinatra. Sehr fetzig und kraftvoll spielte das Orchester von Stefan Weber zunächst fünf Hits von Elton John, darunter so bekannte Songs wie „Crocodile Rock“, „Sad Songs“ oder „I´m still standing“. „Frankieboy forever“, ein Arrangement aus vier weltbekannten Sinatra-Titeln, ließ sicher so manchen Zuhörer ins Träumen geraten. „Strangers in the night“, „My way“, „Something stupid“ sowie der Evergreen „New York, New York“ bescherten den Akkordeonspielern heftigen Applaus, bevor sie ihr Programm mit dem Stück „Tijuana Taxi“ beendeten. Natürlich durften auch Dankesworte sowie Blumen und Geschenke für Solisten und Dirigenten nicht fehlen. Eine absolute Überraschung erlebte das begeisterte Publikum aber, als nochmals alle Akkordeonspieler des Vereins zusammen auf die Bühne kamen und gemeinsam die bekannte Titelmelodie von Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ zum Besten gaben – die jüngsten Spieler zur Belustigung der Gäste mit rothaarigen Pippi-Zöpfen geschmückt. Mit dieser beschwingten Musik ging ein abwechslungsreicher und moderner Konzertabend zu Ende.

August 2016 - HHC beim Sommerferienprogramm

Auch dieses Jahr trafen sich wieder 23 Kids unter der Regie von Gudrun Weber und Liane Eder, um in 2 Gruppen die 9 Kegel von ihren Plätzen zu schubsen. Es war sehr spassig und hat so manchen Jubel-, aber auch Frustschrei hervorgebracht. Leider traf keiner die "Vollen", deshalb bleibt die Überraschung bis nächstes Jahr unter Verschluß.

HHC Jugend beim Minigolf

Am Dienstag den 26. Juli traf sich die Jugend des HHC Frickenhausen um ihr diesjähriges Sommerfest zu feiern. Dafür ging es nach Beuren zum Minigolf. Mit viel Spaß spielten die Kinder und Jugendlichen die Bahnen und am Ende gab es dann für alle noch ein Eis, um den Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen.

HHC auf Ausflug

Alle zwei Jahre findet der Vereinsausflug des HHC Frickenhausen statt. Kürzlich war es wieder soweit, und wir fuhren mit einer kleinen, aber feinen Gruppe von 23 großen und kleinen Leuten mit dem Bus in Richtung Neuenstadt am Kocher, wo ein interessanter Vormittag auf dem Spargelhof Murawski auf uns wartete. Leider war uns der Wettergott nicht so wohlgesonnen an diesem Samstag, und so wurden wir zunächst nach einer herzlichen Begrüßung in die Geheimnisse des königlichen Gemüses eingeführt. Es wurde uns der Unterschied zwischen weißem und grünem Spargel erklärt (es gibt eigentlich keinen, der grüne Spargel hat nur im Gegensatz zum weißen Licht und Sonne genossen), man erläuterte uns die gesamte Anbau- und Wachstumsphase des Spargels bis zur Ernte und wir erfuhren natürlich auch, wie gesund und kalorienarm das Stangengemüse ist. Der Himmel öffnete kurz darauf wieder einmal seine Schleusen und wir flüchteten in eine große Scheune, um den größten Regen abzuwarten. Aus dem eigentlich für uns vorgesehenen Ausflug aufs Spargelfeld mit Spargelstechen wurde wegen des Wetters nichts, die Furchen standen unter Wasser. Schade! Dennoch konnten wir live miterleben, wie in einer Halle der Spargel gewaschen, sortiert und schließlich sogar noch geschält wurde. Im Anschluss an diese interessanten Eindrücke aus der Spargelverarbeitung wurde uns ein Film gezeigt, der nochmal das bereits Gehörte und Gesehene zusammenfasste. Schließlich war es dann endlich soweit und wir konnten uns an dem extra für uns bereiteten Spargelbüffet satt essen. An liebevoll gedeckten Tischen ließen wir uns Spargel, Kartoffeln, Schinken und natürlich jede Menge Hollandaise schmecken. Als kleine und witzige Aufmerksamkeit wurde jedem von uns zum Abschluss eine Urkunde mit dem „Spargeldiplom“ überreicht. Immer noch bei Regen machten einige von uns schließlich noch einen kleinen Einkauf im hofeigenen Laden und dann ging die Busfahrt weiter in das nicht weit entfernte Stauferstädtchen Bad Wimpfen. Hier trennten wir uns in Kleingruppen auf und erkundeten nach freiem Geschmack die historische Altstadt. So genossen viele von der beeindruckenden Kaiserpfalz aus dem 13. Jahrhundert den herrlichen Ausblick auf den Neckar, bestiegen das Wahrzeichen der Stadt, den „Blauen Turm“ oder ließen sich einfach in einem Teehaus oder einem Eiscafé einen leckeren Nachtisch schmecken. Auch das Wetter hatte ein Einsehen, und so kam am Nachmittag schließlich die Sonne aus den Wolken und ließ Bad Wimpfen in ganzer Pracht erscheinen. Am späten Nachmittag traten wir schließlich die Heimreise nach Frickenhausen an und ließen den schönen und informativen gemeinsamen Tag bei Pizza und Pasta in der „Linde“ in Linsenhofen ausklingen.

April 2016 - HHC Jugend Vorspielmittag

Wieder einmal hatte kürzlich die Jugend des HHC Frickenhausen zum jährlichen Vorspielnachmittag in das evangelische Gemeindehaus geladen. Die Schülerinnen und Schüler von Dirigentin und Akkordeonlehrerin Wiltrud Deuschle beeindruckten mit einer bunten Mischung aus Solostücken und Orchesterbeiträgen die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister, Freunde und Verwandten und zeigten bei Kaffee und Kuchen eindrucksvoll, was sie im vergangenen Jahr auf ihren Instrumenten gelernt hatten.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Vorstandsmitglied Klaus Weber übernahm das 8-köpfige Schülerorchester die Bühne und eröffnete unter der Leitung von Wiltrud Deuschle mit drei Sätzen aus der „Trilogie Nr. 3“ von Rolf Ehme und dem „Tangofieber“ den musikalischen Nachmittag. Sodann löste sich das Orchester auf und machte Platz für die ersten fünf Akkordeonschüler, die alle verschiedene Solostücke zu Gehör brachten. Es ertönte eine beschwingte Mischung aus Tanzrhythmen wie Foxtrott, Walzer, Jive und Twist. Fetzig und ungewöhnlich ging es mit dem sogenannten „Cupsong“ weiter. Während die Akkordeonschüler Sarah Schenker sowie Emily und Kilian Lüdicke das Lied „When I`m gone“ sangen, klopften acht weitere Kinder mit Kunststoffbechern auf einem Tisch sehr synchron und gekonnt den begleitenden Rhythmus dazu. Die Kinder hatten sichtlich Spaß dabei, auch einmal Musik ohne ihre gewohnten Instrumente zu machen. Anschließend beeindruckten wiederum fünf Akkordeonschüler mit ihren schönen und schwingenden Einzelvorträgen die Zuhörer, die jedem Spieler mit großem Applaus ihren Respekt zeigten. Es folgte der musikalische Höhepunkt des Nachmittags, die „Villa Timecode“ – ein Orchesterstück aus sieben Sätzen, die vom 8-köpfigen Jugendorchester gespielt wurden. Jedes einzelne Stück ist eingebettet in eine Geschichte und wurde erzählt von Julia Lüdicke. Drei neugierige Jungen – hier gespielt von Louis Schulz, Joja Ruben und Felix Krauß – entdecken bei einem Streifzug durch den Wald ein altes, verlassenes Haus und erleben darin spannende Abenteuer. Sie stoßen dabei auf Ungewöhnliches und Skurriles wie den cembalospielenden Johann Sebastian Bach, bauchtanzende Tempeltänzerinnen aus dem alten Ägypten, trommelnde Neandertaler und sogar den wiedererstandenen Elvis Presley. Das Publikum war begeistert von diesen ungewöhnlichen Klängen und der phantasievollen Reise durch die Zeit. Noch einmal nahmen danach vier Akkordeonschüler auf der Bühne Platz und glänzten mit ihren teilweise sehr anspruchsvollen und langen Solostücken. Den Abschluss der abwechslungsreichen und unterhaltsamen Reise durch die vielfältige Akkordeonmusik machte das Jugendorchester mit drei sehr unterschiedlichen Stücken. Zunächst ertönten markante Tangoklänge des „Tango Appassionado“, dann eine beschwingte „Salsa Party“ sowie zum Schluss die fetzigen und schnellen Rhythmen der „Highway Cowboys“. Nach Dankesworten von Klaus Weber, kleinen Aufmerksamkeiten für die Verantwortlichen sowie Schokolade für die fleißigen Akkordeonschüler ging ein kurzweiliger und schöner Musiknachmittag zu Ende.

März 2016 - HHC beim Ständchen

Das Geburtstageskind mit Ehefrau und den Akkordeonisten des HHC Frickenhausen

Am Sonntag, 20. März 2016 machte sich eine kleine Abordnung des 1. Orchesters zum 90. Geburtstag von Otto Erb auf. Mit einem Ständchen gratulierten die Spieler dem freudig überraschten Jubilar. Otto Erb war aktiver Spieler im HHC und von 1956 bis 1970 erster Vorsitzender des Vereins.

März 2016 - HHC Generalversammlung

Die diesjährige Hauptversammlung des HHC Frickenhausen, zu der sich am 17. März 2016 wieder viele Mitglieder des Vereins in der Autmutgaststätte in Tischardt eingefunden hatten, wurde musikalisch vom sechsköpfigen Akkordeonensemble unter der Leitung von Stefan Weber mit dem Stück „La Paranda“ schwungvoll eröffnet.

Im Anschluss an diese musikalische Einstimmung folgten die Eingangsworte des Vorsitzenden Klaus Weber, in denen er vor allem den Frickenhäuser Bürgermeister Simon Blessing sowie die Gemeinderätin Doris Streicher besonders begrüßte. Vorstandsmitglied Carmen Rohner ließ sodann in einem Rückblick die vielen Aktivitäten und musikalischen Einsätze der Akkordeonspieler im vergangenen Jahr Revue passieren. So habe man beispielsweise an verschiedenen Veranstaltungen als musikalische Umrahmung teilgenommen, einen sehr erfolgreichen Muttertagshock veranstaltet und am alljährlichen Frickenhäuser Fleckenfest mitgewirkt. Auch zwei Probenwochenenden habe man zur Vorbereitung auf das Herbstkonzert absolviert sowie zum Abschluss des Vereinsjahres auf dem Frickenhäuser Adventsmarkt gespielt. Jürgen Eberspächer, Vorstand für Finanzen und Verwaltung, gewährte im Anschluss daran durch seinen Kassenbericht Einblick in Ausgaben und Einnahmen des Vereins. Dabei erwähnte er, dass die Veranstaltung des Muttertagshocks im Jahre 2015 finanziell besonders erfolgreich gewesen sei. Ein besonderer Dank Eberspächers richtete sich an die Gemeinde Frickenhausen für die kostenlose Überlassung des Probelokals. Nach lobenden Dankesworten durch Bürgermeister Blessing für die Vereinsarbeit zum Wohle der Gemeinde wurde von ihm einstimmig die Entlastung der Vorstandschaft vorgenommen. Es folgte der Bericht des musikalischen Leiters Stefan Weber. Der Dirigent des 1. Orchesters verfügt derzeit über 22 aktive Spieler in seinem Orchester, zu bestimmten Anlässen verstärkt durch weitere Musiker am Schlagzeug, Pauken und Percussion oder Klavier. Weber gab einen kurzen Überblick über vergangene musikalische Höhepunkte wie das Herbstkonzert und gab Ausblick auf künftige Auftritte. Wiltrud Deuschle, Dirigentin des Schüler- und Jugendorchesters sowie Akkordeonlehrerin im Verein, gab sodann Einblick in die Nachwuchsarbeit des HHC. Zur Zeit habe man 17 Akkordeonschüler im Verein, wobei sich die Durchführung des Unterrichts zunehmend schwieriger gestalte, meinte Deuschle. „Die Kinder sind zum Teil so lange und häufig in der Schule, dass sie gar keine Zeit mehr für ein Instrument und die damit verbundenen Übungsstunden haben“, so die Ausbilderin. Dennoch zeigte sie sich mit den Leistungen der Akkordeonschüler und ihren Auftritten im vergangenen Jahr sehr zufrieden. Carolin Hellweger, zuständig für die Jugendarbeit des Vereins, präsentierte im Anschluss noch einige Fotos von Aktivitäten mit den Kindern aus dem vergangenen Vereinsjahr. So hatte man beispielsweise ein Osterbasteln veranstaltet, im Herbst Kürbisse ausgehöhlt und anschließend gemeinsam leckere Kürbissuppe verspeist sowie einen Ausflug zur Bowlingbahn nach Metzingen unternommen.

Auch in diesem Jahr gab es zum Schluss wieder Ehrungen vorzunehmen. So wurden die Akkordeonspieler Alexandra Walter und Kilian Lüdicke für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet, für stolze 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Willy Bahnmüller in Abwesenheit die Verdienstnadel in Gold.

 

Bevor man den Abend gemütlich ausklingen ließ, begeisterte das Ensemble mit dem Stück „Tijuana Taxi“ noch einmal seine Zuhörer.

 

HHC beim Albverein

Am 13. März 2016 trafen sich die Spieler des HHC Ensembles im K3N in Nürtingen zu einem Auftritt bei der Frühlingsfeier des schwäbischen Albvereins. Die Akkordeonisten umrahmten die Mitgliederehrungen der Ortsgruppe Nürtingen. Dabei sorgten Stücke wie der "Tijuana Taxi" oder "California Dreaming" für einen kurzweiligen Nachmittag.